wappenPannonhalma

Geschichte

Die Geschichte des Ortes geht bis in die Römerzeit zurück. Der Ort liegt am Fuße eines Hügels auf dem sich eine Benediktiner Abtei befindet (die Benediktiner ließen sich schon im Jahre 996 hier nieder).
Im 10. Jhdt. gab es am Hang des Hügels auch schon den Hof von ungarischen Herrschern.

Anfangs hieß der Ort Pannonia und wurde hauptsächlich von Weinbauern und Handwerkern bewohnt. Im 12. Jhdt. bekam er das Marktrecht. Um 1500 wird das Kloster zu einer Grenzfestung ausgebaut. Im Zuge der Türkenkriege wurde die Stadt zerstört. Vor allem das 18. Jhdt. war die Zeit des Wiederaufbaus. Neben den Ungarn lassen sich Deutsche und Slawen hier nieder (wie das heute noch stehende Meiereihaus bezeugt).

Sonstiges

Im 19. Jhdt. ist der Ort ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Er beherbergt vor allem Klein- und Handwerksbetriebe. 1965 wird er alte Namen geändert. In den achtziger Jahren des 20. Jhdts. erkennt die ungarische Weingesellschaft die Bedeutung des Ortes und gründet das Pannonhalma- Sokorólja- Weinbaugebiet, dessen Mittelpunkt Pannonhalma ist. Jedes Jahr kommen mehr Touristen hierher. Diese wollen vor allem das einzige noch funktionierende Benediktinerkloster und die alten Baudenkmäler besichtigen. Das Kloster selbst kann (da es noch aktiv ist) nur mit Fremdenführern besucht werden. 1997 wurde die Abtei und ihre Umgebung von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Kapuvár1 pannonhalma2 pannonhalma3