wappenSárvár

Allgemeines

Sávár befindet sich in Westtransdanubien am Zusammenfluss von Raab und Gyöngös. Dieses Gebiet war ursprünglich sehr morastig, worauf heute noch der Namen (Sör bedeutet “Schlamm”) hinweist.

Die Blütezeit liegt in der ersten Hälfte des 17. Jhdts. (unter Ferenc Nádasdy). Dieser ließ die Burg in ein Spätrennaissance-Schloss umbauen. Auch war er ein begeisterter Sammler von Gegenständen der bildenden Kunst und hatte auch eine - für damalige Verhältnisse sehr große - Bibliothek. Um 1740 wurden die Burggebäude durch Verbindungsflügel und den Bau einer Kapelle zu einem fünfeckigen Schlossensemble zusammengefügt.

Um 1803 ging die Burg in den Besitz eines Zweiges der Habsburger über. Der schlammige Burggraben wurde abgeleitet und in einen Park umgewandelt. Heute ist das Burgschloss ein kulturelles Zentrum und beheimatet ein Museum, die Stadtbibliothek und das Bildungszentrum. Es gibt ständige Ausstellungen des Museums zu den Themen ”Druckereien und Verlagswesen”, ”Die Jahrhunderte von Sávár” und “Husaren”.

Die Sárvárer Druckerei wurde schon 1541 gegründet. Hier wurde auch das erste Buch in ungarischer Sprache gedruckt. Das bekannte Arboretum (=ein Baumgarten zu Studienzwecken) wurde im 16. Jhdt. angepflanzt. Immer im August finden ein internationales Folklorefestival und im September ein Winzerfest statt.

Sarvar1 Sarvar2 Sarvar3